Wiggerls Ausmistaktion – nur noch Lieblinge im Kleiderschrank

Werbung (durch Nennung von Internetplattformen)

hallo meine Lieben,

ich habe einen Taschenwunsch und brauche deshalb Geld und davon möglichst viel. Die letzten Wochen habe ich deshalb wieder diverse Verkaufsaktionen auf verschiedenen Online-Plattformen gestartet. Schuld daran ist Gisela denn immer wenn sie in München ist, bin ich angefixt von der Idee, Überschüssiges aus meinem Haushalt und vorzugsweise aus dem Kleiderschrank zu verkaufen. Ich verkloppe alles was nicht niet- und nagelfest ist wie Taschen, Tücher, Schuhe, Technik, DVD’s, Bücher, Demo und natürlich Klamotten. Irgendwann sitze ich – nur noch mit dem Thermomix, meinen Handtaschen und den Elchen – in der „nackerten“ Bude.

 

Gisela trat auf’m Blog in den Artikeln Wiggerls kleine Farbberatung für den Wintertyp und my-holy-grail-bag oder „in geheimer Mission“ bereits in Erscheinung. Sie macht es in meinen Augen genau richtig, denn von einem einst vollem Kleiderschrank, blickt sie nun nur noch auf ein paar ausgewählte, wenige Klamotten. Sie sagt: „jedes dieser Teile ist ein Lieblingsteil“.

Sich, bzw. seinen Krempel zu reduzieren, ist richtig befreiend und ich darf euch verraten, dass ich die Trennung bei noch keinem einzigen Teil bereut habe. Niemand braucht so viel Baumwolle, Kaschmir, Jeans, Leder und Jersey im Kleiderschrank. Und erst recht braucht man keine Bücher, die man nie mehr wieder lesen wird. Unglaublich, was sich im Laufe der Jahre alles ansammelt. Kopfschüttelnd, eine Hand zur Faust geballt und wütend auf mich selbst, stand ich bereits vor einigen Monaten vor meinen Schränken. Raus jetzt mit dem ganzen Schmarrn.

Doch wann ist der richtige Zeitpunkt zum Ausmisten? Bei mir ist der Zeitpunkt genau jetzt günstig denn ich möchte mir wieder einen Taschenwunsch erfüllen (Altervorsorsorge kann auch Spaß machen hö hö hö) und deshalb ist es für mich derzeit ein Leichtes, mich von Dingen zu verabschieden, die ich nicht mehr benötige. Hat man erst einmal mit Ausmisten angefangen und ist das erste Geld von den Verkaufserlösen aufs Konto geflossen, läuft es wie geschmiert.

Ausmisten des Kleider- Schuh- und Taschenschranks 

Hier mal ein paar Teile, die ihr ohne mit der Wimper zu zucken aus eurem Kleiderschrank entfernen solltet:

  1. Unwohlfühlteile: Auch wenn das Kleid teuer, die Jeans eine tolle Figur formt und die Bluse das angesagteste Teil der Saison ist. Was nützt all das, wenn ihr euch darin nicht wohlfühlt? Alles was zwickt, schnell knittert, verrutscht und nicht richtig sitzt muss raus. Diese Klamotten werden weiterverkauft oder verschenkt.
  2. Aufgetragen-bis-zum-„Geht-Nicht-Mehr-Teile“: meistens handelt es sich hier um ehemalige Lieblingsteile, die so oft von uns getragen wurden, dass man sie nur noch zuhause anziehen kann. Da reicht es, wenn ihr eine alte Hose und ein altes Shirt aufhebt und der Rest geht ab in die Tonne!
  3. Da-pass-ich-irgendwann-wieder-rein-Teile: keine Gnade sag ich euch mit Klamotten, die ihr jahrelang aufbewahrt habt weil ihr da irgendwann wieder reinpassen wollt. Weg mit diesen „Motivationsklamotten“. Selbst wenn ihr abnehmt, hat sich die Figur evtl. so verändert, dass die Kleidung dann nicht mehr richtig sitzt. Abgesehen davon, sind die Teile bis zur erfolgreichen Diät sicherlich unmodern geworden. Diese Klamotten werden verkauft oder verschenkt.
  4. Miese-Qualitätsteile: darunter fallen Fusselpullis, Kleidung die sich elektrisch auflädt, Schwitzklamotten. Ab in die Tonne!

Accessoires wie Schuhe, Taschen, Tücher, Schmuck

Bei Schuhen, Handtaschen und anderen Accessoires verhält es sich genauso wie bei Kleidung. Alles was nicht mehr passt, gefällt und nicht getragen wird, hat in unseren Schränken nichts verloren.

Verkaufsplattformen

Hochwertige Designerware lässt sich ganz toll verkaufen. Hierfür bietet das Internet verschiedene Plattformen wie Vestiare Collective, Rebelle, Mädchenflohmarkt oder ganz klassisch auf ebay (insbesondere eBay-Kleinanzeigen). Achtet nur drauf, wieviel Provision bei Verkauf fällig wird, ehe ihr eure Ware dort anbietet.

Ich habe sehr viel über Mädchenflohmarkt verkauft (vielen Dank liebe Gisela an dieser Stelle für den Tipp). Bei Verkauf werden 10 % Gebühr vom Verkaufserlös fällig. Sobald dein Artikel verkauft ist, bekommst du einen Versandschein mit Anschrift der Käuferin und Trackingcode zum Herunterladen (somit ist alles transparent und versichert). Einfach den Versandschein ausdrucken und aufs Packerl kleben. Sobald die Ware beim Käufer ist und der nichts zu beanstanden hat, fließt der Erlös auf dein Bankkonto.

Gleiches Prozedere bei Vestiare Collective nur mit 30 % Gebühr. Trotz der hohen Gebühr habe ich auch dort erfolgreich und zu guten Preisen hochwertige Taschen, Tücher und Schuhe verkauft. Als Verkäufer setzt du halt entsprechend hoch den Warenwert an. Vestiare Collective ist eine Plattform nur für Designermode und verspricht, die Waren auf Echtheit zu testen.

Ich darf euch verraten, dass mein Verkaufserlös allein bei Mädchenflohmarkt und Vestiare Collective in die Tausende geht. Wenn das nicht Motivation ist….

Shoppen früher und heute

Ich lasse mir Zeit mit Ausmisten. Nach und nach stelle ich die Sachen zum Verkauf ins Internet. Ich habe keine Eile und doch ist es schön, wenn die Schränke immer leerer werden.

Mein Einkaufsverhalten hat sich in den letzten Jahren komplett gewandelt. Früher hab ich liebend gerne einen Stadtbummel gemacht und in diversen Kaufhäusern und Boutiquen einfach nur geguckt, anprobiert (und meistens auch gekauft). Heute fehlt mir die Zeit und auch die Lust dazu. Shoppen ist keine tolle Freizeitbeschäftigung mehr.

Auch meine Werte haben sich im Laufe der letzten Jahre verändert. Mode ist natürlich immer noch wichtig aber anders als in jungen Jahren setze ich heute mehr Wert auf Qualität statt auf Quantität. Ich laufe nicht mehr jedem Modetrend hinterher und  bevorzuge heute hochwertige Accessoires und Klassiker, die ich immer wieder neu kombinieren und über Jahre hinweg tragen kann. Lieblingsstücke eben, so wie hier 6 Lieblingsstücke im Kleiderschrank – TEIL I beschrieben.

Außerdem möchte ich behaupten, meinen Stil gefunden zu haben und seien wir uns doch mal ehrlich: sich einzukleiden ist schon auch ein Mittel der Selbstdarstellung. Wir verpassen uns durch unsere Kleidung unser Image. (Was ist eigentlich, wenn Image und Persönlichkeit nicht übereinstimmen? Das wäre doch ein gutes Blogthema, was meint ihr?). Ich trug früher sehr viele Klamotten, weil sie „in“ waren und ich „dazugehören“ wollte. Heute möchte ich lieber individuell sein, statt mit der Masse mitzulaufen.

Ausmisten der Bücher und DVD’s

Es haben sich nicht nur Klamotten und Schuhe gestapelt, sondern auch Bücher und DVD’s. Ich hab einiges aussortiert und einfach über Momox verkauft. Wenn die Bücher und DVD’s nicht gerade topaktuell sind, bekommt man nicht mehr viel Geld dafür aber einige „Schätze“ lagen ungenutzt bei mir zuhause herum.

Ausmisten von Decken, Handtücher, Stofftieren

Diese Spenden-Aktion ist schon ein paar Jahre her aber ich habe ziemlich viel damals ins Tierheim gefahren denn dort ( Tierheim München-Riem ) oder auf Gnadenhöfen werden immer wieder alte Decken, Handtücher aber auch Stofftiere oder andere tiergerechte Spielsachen benötigt. Jawoll, auch Tiere wollen kuscheln und etwas zum spielen haben.

Soviel zu meiner Ausmistaktion. Ich bin munter weiter am Verkaufen und komme meinem Taschentraum immer näher. Mistet ihr regelmäßig aus? Entrümpelt ihr alles auf einmal oder lasst ihr euch Zeit damit? Habt ihr irgendwelche Tipps zum Thema?

Mehr Wiggerl, Lifestyle und Geschichten rund um den Hauselch gibts täglich auf Instagram unter einfach_nur_Wiggerl. Vielen Dank fürs Lesen.

 

18 Kommentare

  1. das hört, liest, sich sehr gut. Ich HAB JA AUCH IMMER SCHWIERIGKEITEN MICH ZU TRENNEN, irgendwie ist da Trennungsschmerz. Doof, das weiß ich. Bei mir schlafen so viele Taschen und Schuhe und sie werden weiter im Karton bleiben, aber weggeben ????????? Mal sehen ob ich es schaffe deinem Vorbild zu folgen, lieben Gruß Simone

    Gefällt mir

  2. Regelmäßiges Ausmisten befreit wirklich. Wobei ich keine Designerstücke habe, die man noch gut verkaufen kann. Meine Sachen landen daher meistens in der Kleiderkammer, der Rest im Container. Insgesamt habe ich aber kein Problem, mich von unnötigem Ballast zu befreien.

    Liebe Grüße Sabine

    Gefällt mir

  3. Liebe Sabine, ich verkaufe nicht nur Designerstücke, sondern auch genug andere Sachen, für die ich keine Verwendung mehr habe. Ich freue mich, wenn ich die leere Garderobe sehe 🙂 . Sonnige Grüße aus München, Michaela

    Gefällt mir

  4. Liebe Simone, hast du denn keinen Taschenwunsch? Mein Wunsch nach einer neuen Tasche hat mir die Motivation gegeben, aufzuräumen. Erst einmal angefangen, fällt es immer leichter. Ich habe noch kein einziges Stück bereut. Herzliche Grüße, Michaela

    Gefällt mir

  5. Sehr interessant, ich wusste gar nich dass das Mädchenflohmarkt sich so sehr für Designerstücke lohnt.
    Ich kann mich auch schlecht trennen leider da ich immer daran denken muss wieviel ich für die Teile bezahlt habe 😔 dann tut es mir weh die für einen 🍏 und 🥚 wegzugeben.

    Gefällt mir

  6. Hallo Anne, es kommt wirklich drauf an, was du verkaufst. Louis Vuitton ist ziemlich wertbeständig und einiges davon hab ich sogar zum gleichen Preis verkauft als ich es eingekauft habe (z.B. Speedy und Metis). Glaub mir, wenn erstmal Geld aufs Konto geflossen ist, dann fällt dir das verkaufen leichter. Herzliche Grüße, Michaela

    Gefällt mir

  7. Liebe Michaela, das praktische am Ausmisten ist nicht nur das Geld, bei mir wird der Kopf dann immer frei. Ich mache das seit langer Zeit einmal im Jahr, verschenke und verkaufe alles was ich seit einem Jahr nicht mehr getragen habe. Sind nicht wahnsinnig viele Teile, aber 300-500 Euro springen immer dabei heraus. Mut an die, die sich nicht trennen können. Ihr werdet belohnt mit Platz, Geld für ein neues Teil und Ordnung. Michaela, ich bin gespannt auf deine neue Tasche. Ich hoffe, Du teilst sie mit uns. Ganz liebe Grüße Pet

    Gefällt mir

  8. Hallo liebe Pet, ich hab mich schon gefragt, wo dein Kommentar bleibt 🙂 . Schön, von dir zu lesen. Genau so ist es: Platz, Geld und freier Kopf. Ich bin ganz beseelt vom Verkauf. Selbstverständlich werde ich von der neuen Tasche berichten. Kann aber noch dauern denn noch weiß ich nicht, wann das Schnuckelchen einziehen wird. Herzliche Grüße und einen schönen Abend, Michaela

    Gefällt mir

  9. Liebe Michaela, diesen Post kann ich echt unterschreiben. Ich miste langsam aber beständig aus. Ich habe jetzt keinen neuen Taschenwunsch, hm doch eigentlich kaufe ich ständig Taschen… aber ich meine ich möchte keine Sachen in denen ich mich nicht wohl fühle oder die nicht mehr zu mir passen. Trennen kann ich mich ganz gut.
    Deine Tipps sind klasse, ich habe bisher Ebay zum Verkaufen genutzt. Sarah mag den Kleiderkreisel. Mädchenflohmarkt hört sich super an und Dein Hinweis mit den Tierheimen gefällt mir. Dort ist wirklich Bedarf an Decken und Handtüchern und tierfreundliche Stofftiere.
    Liebe Grüße Tina

    Gefällt mir

  10. Hallo liebe Tina, schön, dass du reinschaust. Ich habe zu lange nicht ausgemistet und es hat sich einiges angesammelt. Ich kann mich ganz gut trennen wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Momentan geht das easy. Kleiderkreisel muss ich mal gucken gehen. Mädchenflohmarkt kann ich nur empfehlen. Ich wünsche dir einen schönen Abend und schicke herzliche Grüße, Michaela

    Gefällt mir

  11. Mir fehlt aber manchmal auch die Zeit und ich bin sehr vorsichtig geworden was das Verkaufen angeht, vor allem nachdem ich ein paar schräge Erlebnisse auf EBay hatte.

    Eigentlich würde es Sinn machen da ich in letzter Zeit viele Taschen gekauft habe 😇 und heute wieder Kleinlederwaren bei BV…

    Ist das Mädchenflohmarkt denn sicher? Also ich meine seriös? Sind da wenige „schräge“ Käufer als bei EBay?

    Gefällt mir

  12. Bei mir steht demnächst das große Ausmisten an. Ich hasse volle Kleiderschränke mit Teilen, die ich schon ewig nicht mehr oder überhaupt noch nie getragen habe.

    LG Ulli

    Gefällt mir

  13. Liebe Anne, ich hab auch auf Ebay schon einige schräge Erlebnisse gehabt. Auf Mädchenflohmarkt ist mir das nicht passiert. Probier es doch einfach mal aus. Du musst ja dort anfangs keine sündhaft teuren Sachen einstellen. Schau es dir in Ruhe an. Ich kann nicht garantieren, dass du dort auf keine schrägen Menschen triffst aber die Wahrscheinlichkeit ist eher gering. Ich stelle die Sachen nach und nach ein, da es doch sehr zeitaufwendig ist. Pro Wochenende mindestens drei Teile. Das ist machbar.

    Gefällt mir

  14. Hallo Michaela!
    Ich muss auch ausmisten, denn ich gehe mit Dir dakor…wir haben unseren Stil gefunden 😉
    Danke für den Tipp und Deine Erfahrungswerte mit den Verkaufsplattformen, Werde ich demnächst auch in Anspruch nehmen, wenn noch was übrig bleibt, nachdem sich gr0ßzügig meine Nichten bedient haben :-).
    Liebe Grüße
    Anette a la HEPPINESS

    Gefällt mir

  15. Guten Morgen Anette, ich könnte mir vorstellen, dass deine Nichten ordentlich „zuschlagen“. Also, ich würde es, wenn ich eine der Nichten wäre. Du könntest aber auch die Mädels für dich verkaufen lassen machst mit ihnen halbe/halbe 😉 . Ich wünsche dir einen herrlichen Sonntag und schicke liebe Grüße, Michaela

    Gefällt mir

  16. Liebe Michaela, danke für die Tipps und die Ermunterung. Ich werde es mal mit dem Mädchenflohmarkt versuchen.
    Liebe Grüße
    Anne

    Gefällt mir

  17. liebe Anne, anfangs kann es zäh laufen auf Mädchenflohmarkt. Aber wenn du erstmal ein paar gute Bewertungen hast und weißt, wie du bereisen sollst, macht es echt Spaß. Viel Erfolg und herzliche Grüße, Michaela

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s