Tipps gegen verdammte Erkältungen

unbezahlte Werbung (Produktempfehlung eines selbstgekauften Produktes)

Hallo meine Lieben,

Anfang Oktober war es mal wieder soweit, dass ich mir eine Erkältung eingefangen hatte. Wie ich das hasse. Jeden von uns trifft es und darum gehts im heutigen Blogpost um Rotznasen und fiese Hustenanfälle.

Wie erkältet man sich?

Und wenn ihr euch noch so warm anzieht…. ein Erkältungseffekt hat nicht zwangsläufig was mit Kälte zu tun.  Vor allem sind es Viren, die in unseren Körper eindringen und Erkältungssymptome auslösen. Es hängt von der Menge der Viren ab, ob wir dann auch tatsächlich krank werden. Bakterien sind in den wenigsten Fällen die Ursache von Erkältungen. Allerdings – KLUGSCHEISSMODUS AN: kann es als Komplikation einer viralen Infektion zusätzlich noch zu einer bakteriellen Infektion kommen. Das ist dann eine Super- oder Mischinfektion.

Hier mal das Phantombild eines gemeinen Erkältungsvirus. So einer wenn euch erwischt, seid ihr fällig. Zugegeben, die Zeichnung ist nicht gerade fachmännisch aber letzten Endes zählt doch mein guter Wille, den Mistkerl zu zeichnen, damit ihr solche depperten Viren erkennt und die Flucht ergreifen könnt, wenn sich euch so ein Typ nähert.

Die Inkubationszeit liegt bei einer Erkältung bei ein bis drei Tagen. In dieser Zeit ist ein Infizierter bereits für andere Personen ansteckend.

Tipps und Tricks

Wichtig ist, sich Ruhe zu gönnen denn im Kampf gegen diese fiesen Viren hat unser Immunsystem bei einer Erkältung richtig viel zu tun. Wir müssen uns schonen, keinen Sport treiben und Stress vermeiden. Stress ist ja Gift für unsere Abwehr. Also, ein gutes Buch lesen, eine Tasse Tee trinken und schön liegen bleiben. Hier mal ein paar Tipps, die aber keinesfalls den Gang zum Hausarzt ersetzen:

Lindenblütentee

Dieser Tee ist ein echter Klassiker bei Erkältung denn er besitzt eine schweißtreibende Wirkung und unterstützt das „Rausschwitzen“. Lindenblütentee gibts in der Apotheke. 1-2 Teelöffel Lindenblüten mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Über den Tag verteilt mehrere Tassen trinken.

Ingwertee

Fast jeder schwört auf Ingwertee. Schneidet die Ingwerknolle nicht zu früh auf, sondern erst kurz vor dem Aufkochen damit wertvolle Inhaltsstoffe nicht verloren gehen. Die Ingwerknolle muss auch nicht geschält werden denn auch die Schale enthält wichtige Inhaltsstoffe.

Wichtig ist, den Ingwer siedend heiß zu übergießen. Ich knalle Zitronenscheiben und Ingwerstücke gleich mit rein in den Topf und lasse es zusammen mit dem Wasser aufkochen und gut ziehen. Der Ingwertee benötigt eine Ziehzeit von mindestens 5 Minuten ehe er servierfertig ist.

Inhalieren

Kopfdampfbäder haben sich insbesondere dann bewährt, wenn sich Schleim in unserem Atemwegen festgesetzt hat, beispielsweise bei produktivem Husten und/oder Schnupfen.

Inhaliert haben doch die meisten von uns schon, oder? Einfach ca. 1 Liter Wasser aufkochen, pflanzlichen Zusatz (z. B. Kamille-Blüte) in eine Schüssel und dies dann mit dem kochenden Wasser übergießen. Achtung, die Schüssel sollte auf einer festen Unterlagen stehen. Vorsicht, der Wasserdampf ist heiß. Legt euch nun ein Handtuch über den Kopf, beugt euch über die Schüssel und atmet nun ca. 10 Minuten durch Mund und Nase tief ein und aus.

Wadenwickel

Ich schöre ja auf Wadenwickel denn Sie haben einen fiebersenkenden Effekt, tun gut und sind schnell gemacht.

Ein Leinentuch in kaltes Wasser tauchen und auswringen. Anschließend fest um euren Unterschenkel legen. Mit einem Baumwolltuch umwickeln und dann ein weiteres, wärmendes Tuch umbinden. Nun die Beine ausstrecken und die Wickel ca. 5 Minuten am Körper belassen. Die Prozedur solltet ihr 2-3 mal pro Tag wiederholen. Wenn ihr friert solltet ihr diese Wickel natürlich nicht anwenden.

Hühnersuppe

Ich habe für euch gegoogelt und übernehme keine Garantie, dass stimmt was die Forscher herausgefunden haben: Beim Verzehr von Hühnersuppe (Zutaten: Huhn und Gemüse wie Zwiebel, Kartoffeln, Karotten, Sellerie und Petersilie) werden im Körper ganz bestimmte weiße Blutkörperchen – sogenannte Neutrophilen – in ihrer Bewegung blockiert. Neutrophile sind für Entzündungsprozesse mitverantwortlich. Bei Virusinfektionen werden diese Neutrophile in großen Mengen freigesetzt und lösen Entzündungen und Schwellungen der Schleimhäute in den oberen Atemwegen aus.

Es gibt wohl auch Studien, die darauf hindeuten, dass sich das in der Hühnerbrust enthaltene Carnosin positiv auf unsere Immunabwehr auswirkt. Dadurch können Krankheitserreger besser bekämpft und auch abgewehrt werden.

Und jetzt eine persönliche Medikamentenempfehlung gegen Schluckbeschwerden und Halsweh: ich schwöre auf Dobendan. Dieses Flurbiprofen Spray ist schmerzlindernd, entzündungshemmend und wirkt bei mir sehr gut gegen Halsschmerzen.

Hat euch dieses Jahr schon ein Schnupfen oder Husten erwischt? Welche Geheimrezepte habt ihr denn so um diese fiesen Erkältungen zu bekämpfen?

*************************************

VORSCHAU

Im nächsten Blogpost geht es um ‚positiv denken‘ und Mindprogramming. Ihr wisst ja, dass ich ich sehr gerne mit solchen Themen auseinandersetze und ihr solltet das auch tun denn es kann sehr viel bewirken.

*************************************

Wenn du mir einen Kommentar hinterlässt freue ich mich. Du erklärst Dich bei jedem Kommentar mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung

Mehr Wiggerl, Lifestyle und Geschichten rund um den Hauselch findest du täglich auf Instagram unter einfach_nur_Wiggerl. Vielen Dank fürs Lesen.

10 Kommentare

  1. Hallo Michaela,
    ich schwöre bei Erkältungen erstens auf Echinacea-Globulis, die machen bei mir eine beginnende Erkältung von Anfang an zunichte…
    Wenn die Erkältung aber da ist und ich Husten und Halsschmerzen habe, verwende ich Salbeitee (mind. 10 Minuten gezogen) zum Gurgeln und noch länger gezogen in einer Schüssel zum Inhalieren. Salbei ist desinfizierend und wirkt wirklich super.
    Vor ein paar Wochen hatte ich SEHR schlimme Halsschmerzen (schlimmer wie bei Angina) und ich wollte schon zum Notarzt. Da habe ich mir auf Empfehlung eines Heilpraktikers einen Punkt am Daumennagel akupunktiert und meine Schmerzen, die sogar heftig ins Ohr ausgestrahlt haben sind tatsächlich im Laufe des Abends von 8 Schmerzpunkten (von 10) auf 1 zurückgegangen. Am nächsten Tag waren gar keine Schmerzen mehr da. Akupunktur ist sehr hilfreich, auch für Erkältungen!
    Gegen die Influenza, der richtigen Virusgrippe, ist aber kein Kräutlein gewachsen, da kann man nur lindern.

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo liebe Rosi, ich freue mich, dass du reinschaust. Salbeitee ist natürlich auch ein Super Tipp. Das mit der Eigen-akupunktur hattest du mir ja erzählt und ich hab davor wirklich großen Respekt gehabt. Sehr interessant finde ich, dass das auch bei Erkältungen wirkt. Ich muss da mal mit meiner Cousine drüber sprechen, die arbeitet in einer Heilpraktikerschule. Lass es dir gut gehen, viele liebe Grüße, Michaela

    Liken

  3. Liebe Michaela, alles prima von Dir aufgeführt. Tolle Tipps gegen Erkältungen. Ich könnte es nur ergänzen um die Einnahme von Schüssler Salzen. Nummer 8 und 7 haben bei mir immer gewirkt. Mir hilft Ruhe und Schlaf in der Regel am besten. Liebe Grüße und eine wunderbare Restwoche für Dich. Pet

    Liken

  4. Liebe Pet, danke für den Tipp mit den Schüssler Salzen.Hab ich noch nie verwendet.Schlaf hilft tatsächlich am besten und ich merke, dass ich im Laufe der Jahre eine Erkältung nicht mehr so wegstecke wie in jungen Jahren.Bleib gesund liebe Pet und liebe Grüße, Michaela

    Liken

  5. Liebe Michaela,
    Salbeitee, Ingwer und Zitrone sind meine Begleiter durch jede Erkältung! Mich hat die aktuelle Grippewelle bisher verschont, ich hoffe das bleibt auch so 😉

    Schönen Abend noch Liebes,
    deine Anette à la Heppiness

    http://www.heppiness.de

    Liken

  6. Schön, dich zu lesen liebe Anette. Sei froh, dass du bisher verschont bist krank sein ist nie lustig. Ich wünsche dir, dass du gesund bleibst. Herzliche Grüße und einen ebenfalls schönen Abend, Michaela

    Liken

  7. Super geschrieben und Lindenblütentee war mir tatsächlich neu. Ich schwöre auch auf selbstgemachte! Hühnersuppe, die es bei uns in den kalten Monaten regelmäßig gibt (auch aus mehreren großzügigen Keulen). Hühnerbrühe trinken aus einer Tasse und von meiner Oma kenne ich noch bei Halsschmerzen heißes Bier. So heiß wie möglich kleine Schlückchen trinken. Damit ist mein Bruder immer ruckzuck seine jährliche Angina losgeworden. Ich bekomme das allerdings nicht runter. 😉
    Zwiebelsud…eine Zwiebel kleinschneiden, etwas mit Zucker bestreuen und ziehen lassen bis ein „Sirup“ / Saft entsteht. Ggf etwas Wasser rüberträufeln. Habe ich immer über Nacht ziehen lassen und hat meinem Sohn immer hervorragend geholfen.
    Liebe Grüße

    Liken

  8. Hör mir auf mit Zwiebelsud… Beehr. Heißes Bier hab ich nie probiert aber ich könnte mir denken, dass ich es runterkriege denn Angina hab ich öfter mal. Hühnersuppe ist tatsächlich der ultimative Tipp. Ich danke dir für dein Feedback und schicke liebe Grüße, Michaela

    Liken

  9. Hihi, ich finde den Zwiebelsud zumindest angenehmer als heißes Bier. Heißes Bier kennen glaube ich hauptsächlich die Menschen aus der Nachkriegszeit. Aber ich kenne echt viele, die darauf schwören!
    Aber Hühnersuppe ist dazu noch lecker. Liebe Grüße, Marion

    Liken

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: