Vom Singleleben, sozialer Verwahrlosung und warum ich keine Männer mehr therapiere

unbezahlte Werbung (Fotos wurden mit der App Effectshop erstellt)
Die Sprüche auf den Bildern sind Internetfunde und leider nicht meiner Feder entsprungen

 

Hallo meine Lieben,

seit ich Single bin teile ich noch weniger gerne Raum und Zeit als früher. Ich beanspruche das alles für mich ganz alleine. Ich mag Männer aber mir sind sie lieber wenn sie nicht meine Couch besetzen, meine Fernbedienung betätigen, meine Hausregeln brechen und mir einen Großteil meiner Ich-Zeiten rauben. Beziehungen sind toll aber sie lohnen sich nur wirklich wenn sie uns gut tun bzw. wenn wir uns in der Beziehung wohler fühlen als allein.

Ich bin nun bald drei Jahre Single und habe festgestellt, dass das Alleinsein mich verändert (ab wann gilt man eigentlich statistisch gesehen als Langzeit-Single?). Nicht umsonst heißt es, dass Alleinlebende komisch und schrullig werden. Da ist was dran! Gewisse „Eigenheiten“ haben im Laufe der Zeit auch von mir Besitz ergriffen, die ich mir sicher nicht angewöhnt hätte, wäre ich in einer Beziehung. Ich war ja Zeit meines Lebens autark und die absolute Zweisamkeit war nie wirklich mein Ding. Ich brauche Freiraum und liebe es, hinter der Wohnungstür das alleinige Kommando zu haben. Es muss laufen wie ich das gerne hätte auch wenn Außenstehenden meine Hausordnung irre und unlogisch erscheinen mag (Beispiel: der Abstand von Couch zum Wohnzimmertisch muss passen). Ich bin zugegebenerweise nicht immer logisch.

Man muss aufpassen, kein sozialer Eremit zu werden denn Alleinsein macht manchmal ganz schön unflexibel. Mir fällt verstärkt auf, dass ich Zeitfressern den Eintritt  in mein Leben verweigere und ich mich mehr zum Einzelgänger entwickle obwohl ich gerne in Gesellschaft bin. Trotzdem werden mir manche Situationen, Szenen und Personen mittlerweile zuviel – meine Toleranzgrenze ist merklich gesunken. Kann auch daran liegen, dass man mit zunehmendem Alter einfach besser mit seinen Kräften haushalten muss.

Ich bin eine hervorragende Netzwerkerin aber das kostet Energie und Zeit. Brauche ich ein soooo großes Netzwerk? Wieviel Zeit hab ich überhaupt noch auf dieser Welt? Ich bin Mitte 50 und will die mir verbleibende Zeit sinnvoll nutzen und ich hab immer weniger Bock auf Dinge, die mir keinen Spaß bereiten. Die Vorteile des Singlelebens liegen klar auf der Hand: ich gehe frei und losgelöst meinen Weg, ich lache und tanze mich quasi durchs Leben bis sich mir wieder ein Hindernis – in Form eines Kerls – in den Weg stellt.

Da ich immer noch keine therapeutische Ausbildung absolviert habe um lebensunfähigen Männern helfend zur Seite zu stehen, hoffe ich, das Hindernis  Mann irgendwie „umschiffen“ zu können. Ich bin nämlich ein Magnet für hilflose Männer. Meistens sind ja Cordhosen und karierte Hemden für mich schon ein Ausscheidungskriterium und oftmals auch ein Indiz für Hilflosigkeit. Es ist übrigens sagenhaft, wieviele Männer jenseits der 50 karierte Hemden tragen.

Doch zurück zum Zeitfresser und dem Therapieren von Kerlen. Das mag nun für Männer ein echter Schock sein aber ich muss es kundtun und laut in die Welt hinausschreien: Ich habe das Therapieren aufgegeben aufgrund mangelnder Ausbildung und wenig Talent. Die Männer waren unbelehrbar (hö hö) und Geduld war noch nie meine Stärke. Da ich mein eigenes Leben im Griff habe (jedenfalls bilde ich mir das ein), nehme ich mir gerne das Recht heraus, anderen, deren Leben nicht so gut verläuft, aufzuzeigen, wie es besser laufen könnte. Das ist zugegebenerweise überheblich und Männer wollen ja eigentlich die Tonangebenden sein – außer, es handelt sich um totale Weicheier und welche Frau will schon so einen wachsweichen Kerl an ihrer Seite haben?

Nein, für Männer, die durch irgendwelche „Hirnlosaktionen“ mein Leben beeinträchtigen, ist mir meine Zeit zu schade. Damit will ich keinesfalls behaupten, dass es nur Deppen gibt. Ich gibt tatsächlich sehr tolle Männer (mit karierten Hemden übrigens), die ihr Leben verdammt gut im Griff haben. Sollte mir so einer begegnen und Single sein, könnte ich mich dazu hinreissen lassen, mein Singledasein zu überdenken, welches mich jedoch sehr begeistert. Trotzdem bin ich offen für Menschen, die mein Leben bereichern und so ist es nicht ausgeschlossen, dass ich mich jemals wieder auf eine Beziehung einlassen würde aber momentan finde ich alles was ich brauche in mir selbst. Liebe ist nicht etwas, was mir ein Mann gibt wenn er sagt „ich liebe dich“. Oft sind diese Worte nur leere Phrasen und kommen nicht von Herzen. Liebe und Glück finden wir nur in uns selbst.

Trotzdem besteht die Gefahr, seltsam zu werden wenn man zu lange alleine ist. Alleinsein-Können ist eine Lebenskunst. Es macht Spaß, sich nur mit sich selbst zu beschäftigen und es macht Spaß, Stille zu finden in einer lauten, lärmenden Welt. Ich kenne jedoch Singles, die am Rande der sozialen Verwahrlosung stehen weil sie sich zu sehr mit sich selbst beschäftigen. Das kann eine sehr schmale Gratwanderung sein. Sobald Zwischenrufe aus der Außenwelt als störend empfunden werden, sollte man in Hab-Acht-Stellung sein.

Die Kunst ist es, das gesunde Mittelmaß zwischen Ich-Zeiten und Zeiten mit anderen Menschen zu finden. Viele Menschen können nicht allein sein. Das ist natürlich schlimm denn den richtigen Partner findet man nicht an jeder Ecke und die Ansprüche auf ein Minimum herunterschrauben halte ich persönlich für fatal. Ich bin froh, dass ich das Alleinsein genießen kann und sollte ich plötzlich Anrufe blockieren, Einladungen ausschlagen und die harmlose Frage „wie geht’s“ als Kontrolle empfinden, therapiert mich bitte denn dann wird’s kritisch…..

Natürlich ist dieser Blogpost mit einem Augenzwinkern geschrieben aber ein Körnchen Wahrheit steckt doch dahinter. Man muss drauf achten, nicht seltsam werden nur weil man alleine lebt, sondern vielmehr diese „Phase“ genießen. Für manche ist das Singleleben tatsächlich eine selbst gewählte Lebenssituation und da kein Partner da ist, sollte man versuchen, den emotionalen Halt von anderen Personen zu bekommen. Allein sein ist toll, einsam sein ist ziemlich beschissen.

*************************************

VORSCHAU

Am Samstag gibts wieder Fashiontipps. Es geht um die Macht der Farben. Ich stelle euch die vier Farbtypen vor.

*************************************

Wenn du mir einen Kommentar hinterlässt freue ich mich. Du erklärst Dich bei jedem Kommentar mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung

Mehr Wiggerl, Lifestyle und Geschichten rund um den Hauselch findest du täglich auf Instagram unter einfach_nur_Wiggerl. Vielen Dank fürs Lesen.

 

17 Kommentare

  1. Humorvoll aber genau auf den Punkt gebracht‼️ geniess dein Single Leben, solange du dich glücklich und wohl fühlst, machst du alles richtig 👏🏼👏🏼

    Liken

  2. Liebe Michaela, ein toller Blogpost. Du hast recht, wenn Du sagst das wir zu alt sind um Zeit unnötig zu vergeuden. Ich habe zum Glück einen Mann, den ich nicht therapieren muss. Menschen, die nicht gut für mich waren, habe ich aus meinem Leben verbannt. Ich kann alle Frauen verstehen, die lieber allein als gemeinsam einsam sein wollen. Und Dir muss man einfach sagen, dass Du eine tolle Frau bist, dafür brauchst Du keinen Mann 😍 Liebe Grüße Pet

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Michaela! Es macht wirklich großen Spaß deinen Blog zu lesen! Irgendwie erkenne ich mich dort wieder *g*
    Starke Frauen haben es immer schwerer, denn viele Männer haben einfach Angst vor solchen Frauen. Eigentlich schade, dass sich so mach toller Mann nicht an „die Frau“ traut. Eine „harte Nuss“ zu knacken mag doch auch ganz interessant sein – vor allem wenn man neugierig ist, was sich dahinter versteckt. Liebe Grüße aus Tirol Daniela

    Liken

  4. Liebe Michaela,
    genau auf den Punkt getroffen 😉 Liebe einfach Deine Art, wie Du Deine Blogs schreibst. Treffend, knapp, ehrlich und mit einem Augen zwinkern. Hoffe wir werden nicht „schrullig“, aber sonst bin ich ganz bei Dir 😉 Ganz liebe Grüsse C.

    Liken

  5. Liebe Michaela, ich genieße seit ca. 9 Jahren die Vorteile einer Wochenendehe. Hier finde ich alles was ich brauche – die Vorteile einer guten glücklichen Beziehung und die Freiheit, die ich brauche um das Singleleben nicht zu vermissen 🙂

    Liken

  6. Hallo meine Liebe Eapumpam, meine letzte Beziehung fand hauptsächlich auch am Wochenende statt. Das finde ich ideal! wir haben uns auch Freiraum gelassen – ein Grund, weshalb ich jetzt sehr gut zurecht komme. Herzliche Grüße, Michaela

    Liken

  7. Hallo Liebe Christine, du bist es doch, oder? 🙂 Ich freu mich, dass du so gerne mitliest. Wir werden sicherlich etwas schrullig aber keinesfalls bösartig und neidisch. Herzliche Grüße, Michaela

    Gefällt 1 Person

  8. Liebe Daniela, schön, dass du dich meldest. Meine Erfahrung: Männer behaupten zwar, das sie selbstbewusste Frauen mögen aber die wenigsten können letztendlich mit einer starken Frau umgehen. Schade, denn auch wir haben unsere weichen und schwachen Seiten. Herzliche Grüße aus Bayern, Michaela

    Liken

  9. Hallo liebe Pet, unsere Zeit wird tatsächlich immer kostbarer. Ich freu mich immer, dass es noch glückliche Paare gibt, denn das lässt hoffen :-). Man muss tatsächlich aufräumen mit Menschen und Situationen, die einem nicht gut tun. Ich danke dir sehr für deine lieben Worte. Ich grüße herzlichst, Michaela

    Liken

  10. Liebe Michaela,
    Toll geschrieben und ich konnte mich richtig wiederfinden. Humorvoll und auf deine liebe Art geschrieben.
    Auch wenn ich viele Jahre als Alleinerziehende genau nach „diesem Motto“ gelebt habe, ist dann eher zufällig mein Männe in mein Leben getreten. Das ist jetzt schon 6 Jahre her. 😉
    Aber ja, das Leben so gut es geht in vollen Zügen genießen und vor allem jeden noch so kleinen Moment bewusst genießen. Und ja, wir werden alle mit dem Alter „eigen“, was ich gerade mit einem Schmunzeln schreibe.
    Ich wünsche dir alles Liebe.
    Herzliche Grüße aus Berlin, Marion

    Liken

  11. Liebe Michaela,
    ich habe schon alle möglichen Einsam- und Zweisamkeiten gelebt, auch lustige bis chaotische WGs (mit und ohne Partner) in früheren Zeiten, aber in jedem Aggregatszustand konnte ich eins immer gut: allein sein! Ich brauche das. Nur so komme ich seit vielen Jahren mit meinem lieben Mann eigentlich ganz prima aus, weil der genau so ein Eigenbrötler ist wie ich. Sozusagen zwei Singles im Doppelpack, die sich soviel Alleinsein lassen wie sie brauchen (meistens…) Das würde wahrscheinlich nicht so gut funkionieren wenn wir z.B. eine Familie gegründet hätten, aber das haben wir natürlich tunlichst unterlassen – s.o….wenn das alles aber nicht so gut laufen würde wäre ich lieber Single, denn als Single habe ich mich allermeistens ziemlich wohl gefühlt,

    also genieß einfach Dein Single-Leben in vollen Zügen, bis sich mal was ändert oder auch nicht…Du weißt ja: et kütt wie et kütt….(sag`ich Dir als native Rheinländerin) – schönen Abend noch!
    und liebe Grüße
    Gila

    Liken

  12. Liebe Gila, vielen Dank für dein Feedback. Freiheiten sind ganz wichtig. Viele Partner machen ja den Fehler, zu klammern. Klar, man will den anderen nicht verlieren. Immer aufeinander sitzen macht ja nur am Anfang glücklich. Später braucht man auch Freiraum. Ich brauche auch die lange Leine, sonst wird das nix.
    Herzliche Grüße ins Rheinland, Michaela

    Liken

  13. Guten Morgen liebe Marion, es ist wie du schreibst – Männer treten dann eher zufällig ins Leben. Schön, dass du nun gut aufgehoben bist. Ich werde weiterhin mein Leben genießen, jetzt gerade mit einem Cappuccino und dem MacBook.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße nach Berlin

    Liken

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s