Medical Peeling – ein Gespräch mit Marion Winter von Ästhetik-Konzepte Nürnberg

Unbezahlte Werbung

Hallo meine Lieben,

heute geht‘s wieder um Schönheit auf’m Blog. Wir alle (jedenfalls die meisten von uns), wünschen sich ein junges und frisches Aussehen. Peelings können uns dazu verhelfen und darum nehmen wir dieses Verfahren – insbesondere Medical Peeling – mit Hilfe von Marion Winter von Ästhetik-Konzepte Nürnberg (www.aesthetik-konzepte.com) heute mal genauer unter die Lupe. Marion habt ihr bereits hier Ästhetik-Konzepte – Lipolyse „Fett-Weg-Spritze“ ein Gespräch mit Marion Winter kennengelernt.

Der Begriff Peeling stammt vom englischen Wort „to peel“ und bedeutet soviel wie ablösen oder abschälen. Die meisten von euch haben sicherlich zuhause schon mal Gesicht, Hände oder Füße gepeelt, also die Haut von abgestorbenen Hautschüppchen befreit. Diese (mechanischen) Peelings erfolgen durch „Reibung“ in der Regel mit klassischen Heimpflegeprodukten in Form von Pasten, Cremes oder Gelen.

Peelings können ziemlich viel bewirken. Je nach Art des Peelings, dessen Inhaltsstoffe und der Eindringungstiefe können damit Fältchen und Falten, UV-bedingte Hautschäden, verschiedene Akneformen, Hyperpigmentationen und sogar Narben behandelt werden. Zudem wird durch Peelings die Zellerneuerung in der Epidermis (äußere Zellschicht der Haut, Oberhaut) stimuliert. Durch ein Peeling wird die Haut optimal auf nachfolgende Behandlungsschritte vorbereitet, da abgestorbene Hautschüppchen, die auf der obersten Hautschicht liegen, entfernt werden. Diese Hautschüppchen können für Unebenheiten, Grauschleier und Schuppungen verantwortlich sein.

Früher waren Peelings eine ziemlich langweilige Angelegenheit aber mittlerweile gibt es ein breites Angebot an unterschiedlichen Präparaten, die ganz hervorragende Ergebnisse liefern können.

Liebe Marion, vielen Dank, dass du uns wieder mal zur Verfügung stehst.

Auf deiner Homepage schreibst du, dass du Medical Peelings von O bis O – also von Oktober bis Ostern durchführst. Warum genau in dieser Zeitspanne?

Der Sonne wegen! Frisch gepeelte Haut ist extrem Sonnenempfindlich. Auch die Sonnenbrandgefahr ist deutlich höher. Zudem kann es zu Pigmentflecken durch die Sonne kommen.

Kann jeder so ein Peeling durchführen oder gibt es gewisse Einschränkungen?

Das hängt ein bisschen von der Art und Intensität des Peelings ab.
Bestens geeignet sind Peelings grundsätzlich für großporige Akne Haut und Hautunreinheiten, Aknenarben, Altersflecken und Pigmentflecken. Ideal auch zur Hauterfrischung, bei unruhigem Hautrelief und natürlich als Anti Aging Behandlung.

Nicht empfohlen sind intensive medical Peelings bei Menschen mit sehr empfindlicher Haut, Schuppenflechte oder bei Neurodermitis. Auch Patienten mit dunklerer Haut oder aktiver starker Akne sollten keine Peelings durchführen lassen.

Auf keinen Fall dürfen Peelings bei aktivem Herpes, unter Kortison Einnahme, während einer Infektionskrankheit, Chemotherapie, während der Schwangerschaft oder Stillzeit durchgeführt werden. Auch während einer Laserbehandlung z.B. zur Haarentfernung sollte besser nicht gepeelt werden.

Was genau erreicht man mit dieser Behandlung?

Grundsätzlich hat jedes Peeling zum Ziel möglichst viel oberflächliche Haut abzutragen. Das Ergebnis hängt jeweils vom verwendeten Peeling ab. Mechanische Rubbelpeelings entfernen oberflächlichste aufliegende Schuppen. Fruchtsäurepeelings entfernen etwas mehr Zellverbände. Intensive „Medical Peelings“ haben je nach Stärke eine große Eindringtiefe in die Haut. Und, je tiefer die Säure wirkt, je intensiver sind die Ergebnisse zu erwarten. Aber auch die Ausfallzeiten sind danach bis zu einer Woche zu berücksichtigen.

Wie genau läuft die Prozedur ab?

Die Behandlungszeit ist eigentlich relativ kurz. So 30 Minuten dauert das „Medical Peeling.“ meist.  Zuerst wird die Haut gereinigt, entfettet und desinfiziert. Dann wird das Peeling je nach Wunsch und Erwartung ausgewählt. Meist sind es Flüssigkeiten, die gemischt werden müssen. Diese werden dann in Arealen auf die Haut aufgetragen. Zu spüren ist das im behandelten Hautbereich als Brennen. (Bei mir bekommen deswegen alle Patienten einen schönen Fächer in die Hand. Durch den leichten Luftzug ist die Schmerzempfindung wesentlich weniger.) Oft reicht ein Behandlungs-Durchgang. Manchmal kann die Peeling Lösung auch in drei Schichten aufgetragen werden. Das hängt jeweils von der Konzentration, vom Ziel und von der Hautreaktion ab.

Freundlicherweise hast du uns dieses Video zur Verfügung gestellt (bitte einfach klicken):

Medical Peeling

Was erwartet mich nach dem Peeling?

Je nach Stärke des Peelings ist die Haut direkt nach der Behandlung intensiv gerötet. Am folgenden Tag sieht das Hautbild meist sogar ganz gut aus. In den folgenden Tagen trocknet die Haut immer mehr aus. Das macht dann optisch ziemlich „alt“. Das Erscheinungsbild ist faltig und trocken. Die meisten Peelings mache ich an Donnerstagen, dann passts am nächsten Tag. Am Wochenende haben viele frei. Der intensive Abschuppungsprozess startet häufig an Tag vier nach der Behandlung. Diese Phase dauert dann zwei bis fünf Tage. Eine Woche Ausfallzeit sollte unbedingt für das Peeling eingeplant werden

Eine intensive Peeling Behandlung muss gut mit dem Alltag geplant werden.

Welche Körperregionen werden gepeelt?

Ach, eigentlich kann jeder Körperbereich gepeelt werden. Als maximale zu behandelnde Fläche kann aber jeweils nur ein A5 großes Areal behandelt werden.. Also Gesicht, Hals, Hände, Rücken, Beine, Arme…

Reicht eine Behandlung aus?

Das hängt auch wieder vom Ziel oder von den Wünschen ab. Viele meiner Patienten kommen einmal im Winter zu einer Peeling Kur von zwei bis drei Peelings. Aber auch schon ein Peeling hat ja eine Ablösung und Erneuerung der Haut zur Folge.

Was muss ich danach beachten?

  • Auf keinen Fall die ablösenden Hautschuppen abzupfen. Das kann tiefe Narben verursachen. Der Abschälprozess muss von alleine passieren.
  • Sonnenschutz mit LSF 50 für mindestens 4 Wochen
  • Keine Sauna, Dampfbad oder Baden während der aktiven Schälphase
  • Keinen „Schwitzsport“ während der aktiven Schälphase

Gibt es Nebenwirkungen?

Wird die verwendete Säure zu stark konzentriert, oder der Hauttyp falsch eingeschätzt, kann es zu Blasen, Wunden, Narben oder Pigmentverschiebungen kommen. Deshalb ist die Auswahl des Behandlers, die Produkte, die Konzentration des „Medical Peelings“ und die Erwartungen genau zu beachten.

Wie teuer ist so ein Peeling?

Das hängt vom verwendeten Material ab. In meiner ästhetischen Praxis kosten intensive medical Peelings 155 €. Wahrscheinlich wird regional unterschiedlich zwischen 100€ und 200€ berechnet. Manche privaten Krankenkassen übernehmen bei medizinischer Anwendung die Kosten. Da lohnt sich eine Anfrage auf alle Fälle.

Vielen Dank liebe Marion für all diese Infos.

Habt ihr euch selbst schon so ein Peeling gegönnt? Ich bin da sehr am überlegen, ob ich mich nicht im Herbst dieser Behandlung unterziehe. Oder doch die Fett-Weg-Spritze? Für was würdet ihr euch entscheiden wenn ihr die Wahl hättet?

*************************************

VORSCHAU

Im nächsten Blogpost erwartet euch ein sehr leckeres Rezept mit Huhn und Gemüse.

*************************************

Wenn du mir einen Kommentar hinterlässt freue ich mich. Du erklärst Dich bei jedem Kommentar mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung

Mehr Wiggerl, Lifestyle und Geschichten rund um den Hauselch findest du täglich auf Instagram unter einfach_nur_Wiggerl. Vielen Dank fürs Lesen.

 

4 Kommentare

  1. Liebe Michaela, toller Blogpost. Ich spiele schon länger mit einem medizinischen Peeling. Dein Beitrag hat einen kleinen Baustein zu meiner Meinungsfindung beigetragen. Den richtigen Behandler zu finden, ist natürlich nach der Entscheidung der nächste schwierige Schritt. Liebste Grüße aus dem sonnigen Norden Pet

    Liken

  2. Liebe Pet, ich drücke die Daumen, dass du die richtige Wahl bezüglich deines Behandlers findest und wünsche dir ein tolles Ergebnis. Medical Peeling würde mich auch reizen aber ich habe dieses Jahr noch andere Behandlungen (Blogpost folgt) und zuviel halte ich auch nicht für sinnvoll. Mach dir einen schönen Sonntag Abend, liebe Grüße, Michaela

    Liken

  3. Liebe Michaela, vielen Dank! Mal wieder ein ganz toller informativer Beitrag. Aber gepeelt werden sollte von Oktober bis Ostern (nicht von Ostern bis Oktober), denn sonst wäre meine Haut ja gerade im Sommer besonders empfindlich. Ich selbst habe mich jetzt einer (naja eigentlich waren es drei in einer Woche) Ultraschallbehandlung des Gesichts unterzogen und kann nur sagen – so prall war meine Gesichtshaut noch nie! Ich freue mich schon sehr auf Deine nächsten Anregungen. Liebe Grüße Andrea

    Liken

  4. Hallo liebe Andrea, den Verschreiber hab ich sofort ausgebessert. Danke für den Hinweis. Natürlich soll man von Oktober bis Ostern peelen. Sehr schön, dass du zufrieden bist mit deiner Ultraschallbehandlung. Heutzutage gibt es so viele Möglichkeiten. Ich habe in der Tat noch eine Laserbehandlung Ende des Jahres von der ich dann berichten werde. Vielleicht dient ja auch das als Anregung für dich. Herzliche Grüße, Michaela

    Liken

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s